Erste Clubmeisterschaft Geronimo Bogenclub Koblenz

 

(rs) Am Sonntag, 17. Juni 2001  durfte der Bogenclub sein erstes internes Turnier durchführen. Nach einigen Stunden Vorbereitung war es um 10 Uhr morgens soweit. Im Restaurant Achenberg war Treffpunkt. Bei Kaffee und Gipfeli wurde der Ablauf des Tages, sowie die Wertung erklärt. Insgesamt 11 von 14 Mitgliedern konnten sich entscheiden mitzumachen.
Nach Bezahlung des Startgeldes durfte schon die erste Medaille in Empfang genommen werden. Das neue Logo des Vereins.

Man musste im Verlauf des Turniers 4 Durchgänge absolvieren. 2 davon auf Tierbilder. Langbogen- und Recurve-Schützen mussten Distanzen  von 15, 20 und 20 Meter bewältigen. Die „besser“ ausgerüsteten und mit Visier bestückten Compound-Schützen hatten 40, 50 und 60 Meter vor sich.

Als Pokale winkten einige tolle Preise. Der Schütze mit den meisten Treffern durfte mit einer Skulptur nach Hause, die im Freien wie im Hause aufgestellt werden kann. Der zweite erhielt einen normalen Pokal mit dazugehörendem Wein. Der dritte durfte mit einer Lava-Lampe sein Wohnzimmer verschönern. Und dem Pechvogel des Tages (letzter Platz) winkte eine Original-Lithografie. Alle Preise wurden uns zur unentgeltlich Verfügung gestellt.

 

Nach einem kurzen Einschiessen konnte um 11.00 Uhr gestartet werden. Immer zu zweit absolvierte man den Parcours. Der Regen meinte es gut mit uns, er machte der Sonne platz. Doch wurde das teilweise den Schützen zum Verhängnis, das grelle Licht und der Wind spielte so manchen Streich mit dem Pfeil.

Pünktlich um 13.00 Uhr konnte eine Pause eingelegt werden. Dies schien auch das Wetter mitbekommen zu haben. Der Regen kam zurück. Doch  einzig der Grillmeister spürte davon etwas. Die Schützen konnten im Sääli des Achenbergs Unterschlupf finden.

Verwöhnt wurden wir von Brigitte und Pascal (Vulcano Klingnau). Vonihnen wurde die Steaks, Würste und Desserts gesponsert. Besten Dank den beiden, die uns auch ihre Freizeit opferten.

Um 14.30 Uhr konnten die beiden letzten Durchgänge in Angriff genommen werden. Mit vollem Magen war dies nicht so einfach. Doch nichts schien die Schützen mehr aufzuhalten. Alle wollten den ersten Platz erkämpfen. Dies führte auch zu kleineren Streitgesprächen. Doch  konnte man sich schnell wieder einigen.

Auch Spaziergänger machten manchmal kurz Halt, um diesem Treiben zuzuschauen. Die meisten bestaunten natürlich den Compound-Bogen. Technik fasziniert halt immer. Doch auch mit den traditionellen Langbogen konnte manch einer überzeugen.

Nachdem alle Teilnehmer den Parcours beendet hatten, war auch für Zuschauer, interessierte Angehörige und natürlich die anwesenden Kinder die Möglichkeit vorhanden, ihr Talent unter Beweis zu stellen.

Für die Turnierleitung begann nun die eigentliche Arbeit. Auswertung der Schusszettel. Dank sauberem Ausfüllen  dieser Zettel war es aber bald soweit. Um 17.00 Uhr war das Rangverlesen.

1. Pietro Borrini (Compound), 2. Beat Freiermuth (Recurve), 3. Hans Tobler (Blankbogen), 4. Gianni Calabretto (Recurve), 5. Frank Grünig (Blankbogen), 6. René Spannagel (Langbogen), 7. Killian Emmenegger (Langbogen), 8. Daniel Wicker (Langbogen), 9. Karin Spannagel (Recurve), 10. Ferdy Breg (Compound, nur die Hälfte des Parcours), 11. Annemarie Meier (Recurve).

Besten Dank allen Helfern, Teilnehmern und Besuchern.